Aa matthewsii

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Finde hier Informationen ĂŒber Aa matthewsii, eine Orchidee aus Peru und Bolivien.

Aa matthewsii
Trivialname
Botanischer NameAa matthewsii, syn. Altensteinia matthewsii, Aa lechleri
TypOrchidee, Hochlandpflanze
HerkunftPeru, Bolivien
FamilieOrchideen (Orchidaceae)

Über Aa matthewsii

Orchideen sind eine der grĂ¶ĂŸten Familien innerhalb der BlĂŒhpflanzen.

Das natĂŒrlich Verbreitungsgebiet der Aa matthewsii liegt in den Hochanden in Peru und Bolivien. Dort wachsen sie terrestrisch in sehr kalten feuchten NebelwĂ€ldern und Grasland, manchmal auch auf felsigen Böden oder unter StrĂ€uchern in Höhenlagen von etwa 2600-3400 m.

Diese hoch spezialisierte botanische Art ist eine kalt wachsende Wildorchidee. Diese Orchideen werden nicht oder nur vereinzelt als Liebhaberpflanzen kultiviert.

Man findet diese Spezies in der Rote Liste gefÀhrdeter Arten der IUCN.

Wuchsform

Es handelt sich um eine ausdauernd und krautig wachsende Pflanze. Aa matthewsii werden mittelmĂ€ĂŸig hoch bis hoch.

Eine Besonderheit dieser Orchideen sind lange HochblĂ€tter am BlĂŒtenstiel und BlĂŒtenstand, die oft transparent sind und sich oft erst beim Öffnen der BlĂŒte zurĂŒckbiegen.

Aa matthewsii bildet fleischig verdickte Wurzeln. Diese Spezies besitzt keine Pseudobulben.

BlÀtter

Die langen BlĂ€tter von Aa matthewsii sind ledrig und an einem meist kurzen Spross als grundstĂ€ndige Rosette angeordnet. Sie sind glatt und grĂŒn und treiben oft erst nach der BlĂŒtezeit aus.

Die Blattform ist linear mit glattem Rand.

BlĂŒte

Aa matthewsii tragen im FrĂŒhling und Sommer relativ kleine glasig weiße BlĂŒten.

Die seitlich aus den Achselknospen zwischen zwei BlÀttern wachsende gestielte Infloreszenz wÀchst traubenförmig in mehr oder weniger zylindrischer Form.

Diese Art bildet orchideentypisch eine zygomorphe BlĂŒte mit nur einer Symmetrieachse. Aa matthewsii hat braune papierartige HochblĂ€tter (Brakteen).

Eine Eigenarten vieler OrchideenblĂŒten ist die Drehung jeder Knospe vor ihrer Entfaltung um 180° (Resupination). Dabei wandert die Lippe vom oberen ans untere Ende der BlĂŒte und dient dort als Schauapparat und Landeplattform fĂŒr BestĂ€uber.

Die BlĂŒten der Aa matthewsii sind jedoch nicht resupiniert, so dass die kappenförmige Lippe am oberen Ende der BlĂŒte liegt.

Bei Orchideen ist das fertile Staubblatt mit dem Stempel zu einer SĂ€ule verwachsen. Die Pollen wiederum sind zu klebrigen Pollenpaketen (Pollinien) gebĂŒndelt. 

Diese Orchidee lockt BestÀuber durch ihren unangenehmen Geruch an. Typische BestÀuber am Naturstandort sind Fliegen.

Ähnliche Orchideen

Aa matthewsii gehört zur botanischen Familie der Orchideen.

Die Aa-Arten wurden lange der Gattung Altensteinia zugeordnet. Einzelne Populationen dieser oft selbstbestÀubenden Pflanzen sind bis heute kaum beschrieben.

Man findet außerdem diese Arten in der Gattung Aa sp.:

Links

[1] Orchids.org [engl.]: Orchid Genus Aa

[2] World Flora Online [engl.]: Gattung Aa

[3] Global Biodiversity Information Facility (GBIF) [engl.]: Bildergalerie

[4] INaturalist [engl.]: Gattung Aa

[5] Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES): Gattung Aa