Deuterocohnia

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Deuterocohnia sp. (syn.: Abromeitiella sp.)

Deuterocohnia

Deuterocohnia-Arten bilden flache bis halbkugelige Horste und können ganze Pflanzschalen besiedeln. Diese interessanten Pflanzen machen zwar auf den ersten Blick nicht viel her, aber sind eine schöne Bereicherung fĂŒr jede Sammlung. Die kleinen Andenpflanzen sind robust und ausdauernd.

Steckbrief

TrivialnameDeuterocohnia
Botanischer NameDeuterocohnia sp.
HerkunftAnden in Peru, Chile, Bolivien, Argentinien
FamilieBromeliengewÀchse (Bromeliaceae)
StandortHell bvis halbschattig, moderat erhöhte Luftfeuchte, nicht zu warm
SubstratDurchlÀssig
GießenIm Sommer nicht zu lange antrocknen lassen, Winterruhe beachten
DĂŒngenBromeliendĂŒnger
Ähnliche PflanzenBromelien

Pflege

Eine wunderbare pflegeleichte Pflanze, die mehr als genĂŒgsam ist und mit der Zeit pieksende Polsterhorste bildet.

Deuterocohnia Pin

Substrat

Achte auf ein besonders durchlÀssiges Substrat mit groben mineralischen Anteilen. Denn eine gute Drainage ist sehr wichtig bei der Pflege dieser interessanten kleinen BromeliengewÀchse.

Wenn Du eine fertige Mischung kaufen möchtest, dann sind Bromeliensubstrat, Kakteensubstrat oder Orchideensubstrat die beste Wahl.

Denn normale Blumenerde hĂ€lt zu viel Feuchtigkeit, das fĂŒhrt bei ÜberwĂ€sserung schnell zu nassen Wurzeln, damit kann Deuterocohnia nicht umgehen.

Standort

Deuterocohnia-Arten sind an ein Leben an stark besonnten und niederschlagsarmen HĂ€ngen und TĂ€lern der Anden angepasst.

Licht

Diese Art kann gut mit strahlungsintensiven Standorten umgehen. Du kannst sie also im hellen Halbschatten oder in der vollen Sonne pflegen.

Sie mag es nicht glutheiß, aber gern hell.

Gießen

Arten dieser Gattung sind Xerophyten. Es handelt sich um ÜberlebenskĂŒnstler aus den sĂŒdamerikanischen Anden, die fĂŒr ein Leben an extrem regenarme Standorte angepasst sind.

Sie tolerieren langanhaltende Trockenheit, sollten aber von FrĂŒhsommer bis SpĂ€therbst regelmĂ€ĂŸig gegossen werden, um zu wachsen.

Lasse das Substrat zwischen dem Gießen antrocknen, aber nicht zu lange.

Diese Arten wachsen in der Natur auch auf Stein und wurzeln oft nur sehr flach.

Sie können Feuchtigkeit auch ĂŒber oberirdische Pflanzenteile aufnehmen und können daher im Sommer auch krĂ€ftig eingenebelt werden.

DĂŒngen

In der wĂ€rmeren JahreshĂ€lfte bekommen ihr regelmĂ€ĂŸige Gaben mit BromeliendĂŒnger gut! Zur Not tut es auch eine halbierte Dosis normaler PflanzendĂŒnger oder KakteendĂŒnger.

Tipp

Wenn Du Deine Deuterocohnia bei anderen Bromelien stehen hast und oft nebelst, kannst Du auch eine NĂ€hrstoffversorgung mit BlattdĂŒnger nachdenken.

Temperatur

Diese Pflanzen wachsen oft in Höhenlagen zwischen 1000 und 3000 Metern. Obwohl sie gern sonnig stehen und auch hitzetolerant sind, mögen sie es nicht zu heiß.

Ein Standort mit sommerlichen 18-27 °C und etwas kĂŒhleren Temperaturen im FrĂŒhjahr und Herbst gilt als optimal[2].

Luftfeuchte

Diese Arten sind regenarme Standorte gewohnt.

Dennoch mögen sie gut befeuchtete Luft und lieben es, wenn sie als Zimmerpflanzen ab und an mal morgens angenebelt werden und gedeihen gut bei einer erhöhten Luftfeuchte um die 70 %.

Winterruhe

Als Andenpflanzen sind Deuterocohnia sp. natĂŒrlich halbwegs kĂ€lteresistent, aber mag unsere dunkelfeuchten Winter nicht so gern.

Diese Pflanzen solltest Du in der kalten Jahreszeit nicht mehr viel gießen und nicht mehr dĂŒngen. Stelle sie an einen kĂŒhlen und vor allem trockenen Standort, an dem sie bis zum FrĂŒhjahr bleiben kann. SprĂŒhe sie alle paar Tage morgens leicht an, um ihr ein bißchen Luftfeuchte zu gönnen und SchĂ€dlingsbefall am Winterstandort zu vermeiden.

Umtopfen

Bei guter Versorgung können diese Polster gut wachsen, aber alles in allem bleiben sie eher langsam.

Es braucht oft Jahre bis sie wirklich ausgedehnte Polsterrasen bilden. Umtopfen ist also je nach GefĂ€ĂŸ nur selten notwendig.

Obwohl sie in der Natur zu den Lithophyten zĂ€hlen und auch auf steinigem Untergrund gedeihen, sollte man sich nicht unbedingt das Leben schwer machen und sie auf Stein aufbinden. Denn das erhöht natĂŒrlich den Pflegeaufwand und ist nicht wirklich nötig.

Wer möchte, kann seine Deuterocohnia in eine flache Pflanzschale umsetzen, das sieht am schönsten aus.

Vermehren

Diese Arten neigen dazu keine sprossbĂŒrtigen Wurzeln an BruchstĂŒcken zu bilden, unbewurzelte Stecklinge wachsen also in neuem Substrat oft nicht an. Meist wird sie durch vorsichtige Teilung von großen Exemplaren vermehrt, kann aber auch aus Samen gezogen werden.

Informationen

Hier noch ein paar interessante Infos zu diesen robusten Andenpflanzen:

Herkunft

Der Naturstandort dieser polsterbildenden Bromelien liegt in der ariden Gebieten der sĂŒdamerikanischen Anden. Sie wachsen auf der Erde oder auf Stein an AbhĂ€ngen und in TrockentĂ€lern.

Wuchsform

Diese stammlosen Pflanzen bilden eher kleine Horste und wachsen als kugelige Polster oder aufgewölbte Rasen aus vielen einzelnen Blattrosetten.

GrĂ¶ĂŸere Exemplare in GĂ€rtnereien können schon mal eine ansehnliche GrĂ¶ĂŸe und Höhen von um die 80 cm erreichen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BlÀtter

Die dreieckigen BlÀtter sind verdickt und wachsen in dichten Rosetten.

Deuterocohnia brevifolia Blattrosetten

Bei manchen Arten erreichen diese einzelnen Rosetten schon mal 1 Meter Durchmesser. Das ist allerdings auf der Fensterbank nicht sehr praktisch, weshalb vor allem kleinere Arten mit vielen kleinen flachen Blattrosetten den Weg in unsere Wohnzimmer gefunden haben.

Da Wasser am Naturstandort dieser Pflanzen sehr kostbar ist, sind die sukkulenten BlĂ€tter durch eine starre Blattspitze und gesĂ€gte BlattrĂ€nder geschĂŒtzt.

Manche BlĂ€tter bilden kleine Pflanzenhaare, so genannte Trichome und erscheinen graugrĂŒn.

BlĂŒte

Die gelb-grĂŒnen BlĂŒten dieser kleinen BromeliengewĂ€chse sind meist recht unscheinbar, wachsen aber manchmal an absurd langen BlĂŒtenstĂ€ngeln.

Ähnliche Arten und VarietĂ€ten

Es werden verschiedene Arten dieser kleinen Gattung kultiviert. Seit der Umstrukturierung der Systematik rund um Deuterocohnia findet man verschiedene synonyme Bezeichnungen fĂŒr diese Pflanzen[1].

Hier mal ein paar Beispiele:

  • Deuterocohnia brevifolia (syn.: Abromeitiella brevifolia, Abromeitiella chlorantha) bildet sehr flache Polster mit gestauchten kleinen BlĂŒtenstĂ€nden.
  • Deuterocohnia abstrusa (syn.: Abromeitiella abstrusaAbromeitiella lorentziana) wĂ€chst in Höhenlagen ab 1500 Metern als terrestrische Polsterpflanze.
  • Deuterocohnia lotteae (syn.: Abromeitiella lotteae) wĂ€chst in Bolivien auf Erde oder Steinboden.

Links

[1] IPNI (2021). International Plant Names Index. Published on the Internet http://www.ipni.org, The Royal Botanic Gardens, Kew, Harvard University Herbaria & Libraries and Australian National Botanic Gardens. Genus Deuterocohnia; http://powo.science.kew.org/taxon/urn:lsid:ipni.org:names:296734-2; abgerufen 05/2021

[2] 9plants.com: Deuterocohnia Brevifolia.