Tarantelfarn (Davallia tyermanii)

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Davallia tyermanii

Tarantelfarn Humata tyermanii Davallia tyermanii Profil

In diesem Beitrag dreht sich alles um die Pflege des Tarantelfarns oder Vogelspinnenfarns. Du möchtest wissen, wie Du Davallia tyermanii am besten gießt und dĂŒngst? Dann lies weiter!

Farne richtig pflegen.

Steckbrief

TrivialnameTarantelfarn, Vogelspinnenfarn, Spinnenfarn, Weißer Hasenpfotenfarn
Botanischer NameDavallia tyermanii, syn: Humata tyermanii
HerkunftIndien, China, Taiwan
FamilieHasenpfotenfarne (Davalliaceae)
Standorthell bis schattig, keine direkte Sonne
Substratlocker, durchlÀssig, leicht sauer
Gießenleicht feucht halten, StaunĂ€sse meiden
DĂŒngenGrĂŒnpflanzendĂŒnger, sparsam
Ähnliche PflanzenZimmerfarne

Tarantelfarn Pflege

Der Tarantelfarn verdankt seinen Namen den kriechenden haarigen Rhizomen, die aus dem Topf herauswachsen und an die Beine einer Vogelspinne erinnern. Sein Wuchs kommt am besten in einer flachen Schale oder einer Blumenampel zur Geltung.

Der Spinnenfarn gehört zu den Davallien oder Hasenpfotenfarnen, er vertrĂ€gt auch etwas niedrigere Luftfeuchtigkeit. Aber er mag es trotzdem, wenn seine Rhizome regelmĂ€ĂŸig eingesprĂŒht werden. Er eignet sich auch als Terrarienpflanze.

Er bevorzugt einen Standort mit indirektem Licht, kann aber auch im Halbschatten wachsen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

Davallien sind empfindlich gegenĂŒber ĂŒbermĂ€ĂŸiger DĂŒngung und bevorzugen gleichmĂ€ĂŸig mĂ€ĂŸig feuchte Bedingungen. Die verzweigten Rhizome wachsen oberirdisch und sollten beim Umtopfen nicht in die Erde gesteckt werden.

Tarantelfarn Humata tyermanii Davallia tyermanii Pin

Substrat

FĂŒr gesunde Zimmerpflanzen ist ein gutes Substrat unerlĂ€sslich. GlĂŒcklicherweise haben Davallien keine besonderen AnsprĂŒche an die BodenqualitĂ€t.

Es ist wichtig, dass das Substrat fĂŒr deinen Hasenpfotenfarn locker und durchlĂ€ssig ist. Ein pH von 5-7 ist ideal, aber auch hier gibt es Spielraum.

Du kannst humus- oder torfhaltige Blumenerde, Komposterde, Kakteenerde oder sogar Orchideensubstrat und andere Mischungen verwenden. Die Rhizome sollten beim Einpflanzen auf dem Substrat liegen, auf keinen Fall einbuddeln!.

Standort

Optimal fĂŒr den Vogelspinnenfarn ist ein Standort mit hellem Licht, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Nord- oder Ostfenster sind hierfĂŒr ideal geeignet.

Achte darauf, dass sie an einem sonnigen Fenster geschĂŒtzt stehen. Oder platziere den Hasenpfotenfarn mindestens einen Meter vom Glas entfernt.

Normale Raumtemperatur ist ausreichend.

Tipp

Der Tarantelfarn (Davallia tyermanii) ist eigentlich ein Hasenpfotenfarn, im Handel wird er meist unter dem Synonym Humata tyermannii angeboten.

Licht

Ein Standort mit mittlerer Helligkeit bis Halbschatten ist ideal fĂŒr Davallia tyermanii. Diese Farne sind jedoch auch in der Lage an etwas dunkleren Standorten noch zu gedeihen, wenn auch langsamer.

Direkte Mittagssonne sollten vermieden werden, aber etwas sanftere Morgen- oder Abendsonne und helles indirektes Licht sind optimal fĂŒr ihr Wachstum.

Tarantelfarn Humata tyermanii Davallia tyermanii 1

Temperatur

FĂŒr Davallien ist eine normale Raumtemperatur ausreichend, am besten ab 18°C. Wenn es mal etwas kĂŒhler wird, ist das auch kein Problem.

Denn die Davallien sind recht robust. Sie können sogar Temperaturen von 10-15 °C im Winter aushalten und ĂŒberdauern auch KĂ€lte, sind aber nicht frosthart.

Wenn es zu kalt wird, kann dies zum Abwurf der Wedel fĂŒhren. Aber keine Sorge, die BlĂ€tter wachsen bei wĂ€rmeren Temperaturen wieder nach.

Luftfeuchte

Davallia tyermanii mag hohe Luftfeuchte, ĂŒberdauert etwas Trockenheit aber besser als andere Zimmerfarne. Auch Terrarien bieten ideale Bedingungen.

Der Tarantelfarn mag keine zu trockene Luft. Um das Wachstum zu fördern, solltest Du seine Rhizome regelmĂ€ĂŸig ansprĂŒhen.

Gießen

Davallia tyermanii darf nicht ĂŒberwĂ€ssert werden, um StaunĂ€sse zu vermeiden.

Lass zwischen den Wassergaben die oberen 2 cm des Substrats antrocknen und halte den Erdballen nur gleichmĂ€ĂŸig leicht feucht.

Verwende kalkarmes, weiches Wasser wie Regenwasser. Achte darauf, dass ĂŒberschĂŒssiges Gießwasser ablaufen kann.

Tarantelfarn Humata tyermanii Davallia tyermanii 2

DĂŒngen

Davallia tyermanii benötigt nicht viel DĂŒnger, da sie als Epiphyt an ein karges NĂ€hrstoffangebot angepasst ist.

Ab FrĂŒhjahr kannst Du alle 2-8 Wochen mit einer schwach konzentrierten DĂŒngerlösung gießen. FlĂŒssiger GrĂŒnpflanzendĂŒnger eignet sich gut.

Zu viele Salze im Substrat sollten vermieden werden, da die Pflanze darauf empfindlich reagiert. Ein sommerliches Tauchbad zum AusspĂŒlen wird empfohlen.

Ruheperiode

Die Entscheidung liegt bei dir, ob du Deinen Spinnenfarn bei Raumtemperatur oder an einem kĂŒhleren Standort bei etwa 12-15°C pflegen möchtest.

WĂ€hrend der Herbstmonate wird die Pflanze noch gleichmĂ€ĂŸig gegossen, wĂ€hrend sie im Winter nur noch mĂ€ĂŸig feucht gehalten wird.

Da die Pflanzen zwischen Oktober und MĂ€rz ruhen und kaum noch wachsen, wird in dieser Zeit kaum noch oder gar nicht mehr gedĂŒngt.

Umtopfen

Davallia tyermanii braucht nur selten einen neuen Topf.

Wenn dein Farn gut wĂ€chst und der Topf vollstĂ€ndig durchwurzelt ist und viele Rhizome an der OberflĂ€che sichtbar sind, solltest du im FrĂŒhjahr umtopfen.

Schneide dabei gleich einige RhizomstĂŒcke ab, um den Farn zu vermehren.

Tarantelfarn vermehren

Wenn Du Deinen Tarantelfarn vermehren möchtest, kannst du einfach Rhizomstecklinge von je 5-10 cm LĂ€nge mit 1-2 Wedeln verwenden. Auch eine Teilung großer Pflanzen ist möglich.

Fixiere das abgetrennte Rhizom mit etwas Draht auf feuchter torfhaltiger Anzuchterde und stelle sie in indirektes helles Licht.

Bei hoher Luftfeuchte wurzeln die Rhizome schon bald in den Boden hinein

Zeigt sich neues Blattwachstum, kannst Du die Abdeckung Deines Anzuchtkastens nach und nach öffnen. Halte die Pflanze gleichmĂ€ĂŸig feucht und dĂŒnge zunĂ€chst sehr vorsichtig.

Tarantelfarn Humata tyermanii Davallia tyermanii 3

Probleme und Pflegefehler

Hier findest Du Informationen zu typischen Problemen bei dieser Pflanzenart:

Davallien haben sehr zarte Wedel und reagieren empfindlich auf DĂŒngesalze. Sie können schnell in direktem Sonnenlicht verbrennen.

SchĂ€dlinge wie SchildlĂ€use oder WolllĂ€use können den kleinen Farnen Probleme bereiten. Es ist wichtig, Deine Zimmerpflanzen regelmĂ€ĂŸig auf einen Befall zu ĂŒberprĂŒfen.

Gelbe Wedel und trockene Spitzen können auf zu trockene Luft hinweisen. Obwohl diese Zimmerfarne nicht so viel Luftfeuchtigkeit benötigen, mögen sie auch keine Trockenheit.

VerfĂ€rbungen und hĂ€ngende Wedel können auch ein Zeichen von ÜberwĂ€sserung oder WurzelfĂ€ule sein. ÜberprĂŒfe daher schnellstmöglich, ob der Farn in nassem Substrat steht oder die Rhizome versehentlich eingegraben wurden.

Informationen

Hier noch ein paar interessante Infos zu dieser Art:

Herkunft

Dieser Farn stammt aus Asien, man findet ihn vor allem in subtropischen Gebieten in Indien, China und Taiwan. Es handelt sich um einen Epiphyten.

Wuchsform

Die buschigen Farne bilden viele haarig beschuppte Rhizome, die kriechend an der SubstratoberflĂ€che wachsen und ĂŒber den Rand des Topfs hĂ€ngen.

Davallia tyermanii kann bis zu 50 cm breit und 30 cm hoch werden, bleibt als Zimmerfarn aber meist etwas kompakter und kleiner.

BlÀtter

Der buschige Spinnenfarn hat zarte gefiederte Wedel. Das typische Merkmal sind die fusselig beschuppten dicken Rhizome, die kriechend wachsen.

Sporen

Es handelt sich um eine SporenpflanzeDavallia tyermanii  bilder keine BlĂŒten.

Ähnliche Pflanzen

Nur einige der vielen Davallien findet man regelmĂ€ĂŸig im Handel. Grundlegend brauchen so ziemlich alle Hasenpfotenfarne eine Ă€hnliche Pflege.

Die Arten werden teils unter ganz verschiedenen Namen im Handel angeboten. Hier einige Beispiele bekannter Davallien fĂŒrs Terrarium oder die Fensterbank:

Vielleicht interessieren Dich auch andere Farne oder Blattschmuckpflanzen?