Zimmerfarne pflegen: Farne als Zimmerpflanzen

[Werbung]: Wenn Du ĂŒber einen unserer Affiliate-Links kaufst, bekommen wir eine Provision.

Wie pflegt man einen Farn im Zimmer? Die Pflege von Farnen in der Wohnung ist eigentlich ganz einfach, wenn Du auf ein paar Dinge achtest. Lies hier unsere Tipps rund um Zimmerfarn-Pflege und -Standort.

Zimmerfarne pflegen Pin

Typen von Zimmerfarnen

Die Wedel der Farne sind gestielt mit ganzen oder gefiederten Blattspreiten. Je nach Farn gibt es erhebliche Unterschiede in der Form und GrĂ¶ĂŸe der Wedel.

Manche Zimmerfarne haben ganzrandige und teils sehr lange Wedel, andere sind eher feinblĂ€ttrig, gelappt oder stark gefiedert. So ist fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei.

Hier einige Arten, die sich zur Pflege von Farnen im Haus eignen:

Obwohl Farnpflanzen zu verschiedenen botanischen Familien gehören und fast weltweit verbreitet sind, weisen sie einige gemeinsame Merkmale auf.

Besonders Arten aus tropischen und subtropischen Gebieten eignen sich gut zur Pflege von Farnen im Topf (selten auch aufgebunden), da sie die gleichmĂ€ĂŸige WĂ€rme unserer InnenrĂ€ume zu schĂ€tzen wissen.

Zimmerfarne pflegen Wedel

Standort fĂŒr Farne

Der richtige Standort ist wichtig bei der Farnpflege im Zimmer. Die meisten Zimmerfarne gedeihen gut bei Raumtemperatur, sie mögen helle absonnige bis halbschattige Standorte und eine erhöhte Luftfeuchte.

Hier erfÀhrst Du, auf was Du alles achten solltest:

Licht

Farne mögen in der Regel helle bis halbschattige Standorte ohne direkte Sonne.

Einige Arten wachsen am Naturstandort gern als Epiphyten hoch oben in Astgabeln oder an Baumrinde anhaftend.

Diese Arten vertragen auch absonnige helle Standorte.

Zimmerfarne pflegen Licht

Terrestrische Farne hingegen findet man hÀufig im Unterwuchs von feuchten WÀldern. Diese Arten sind besser an lichtarme Standorte angepasst.

Vor allem diese schattentoleranten Bodenfarne können auch an dunkleren Fleckchen gedeihen, die fĂŒr viele andere Zimmerpflanzen ungeeignet sind

Ganz im Gegenteil, kaum ein Zimmerfarn mag direktes Sonnenlicht, die zarten FarnblÀttchen verbrennen durch direkte Sonneneinstrahlung schnell.

Höchstens etwas milde Morgen- und Abendsonne oder ganz flach einfallende Wintersonne wird toleriert. Nordfenster hingegen sind oft bestens geeignet.

Zimmerfarne pflegen Femster

Um bei rosettenartig wachsenden Topffarnen ein rundes Wachstum zu erreichen, solltest Du den Topf immer mal beim gießen ein bißchen drehen. So kannst Du einen einseitigen Wuchs zur Lichtquelle hin zu vermeiden.

Temperatur

Zimmerfarne gedeihen gut bei Raumtemperatur, ideal sind meist 18-25 °C.

Im Winter vertragen viele Farnarten auch mal Temperaturen um die 10-15 °C. Dann stellen allerdings auch tropische Arten das Wachstum ein und ruhen.

Zimmerfarne pflegen Temperatur

Luftfeuchte

Fast alle Farne stehen gern in feuchter Luft, zum Beispiel im Badezimmer. Trockene Luft fĂŒhrt schnell zu trockenen Blattspitzen.

Nur wenige Zimmerfarne wie zum Beispiel Davallia, gedeihen langfristig bei trockener Luft. Die allermeisten Arten bevorzugen allerdings ein feuchtes Mikroklima.

Da Zimmerfarne hohe Luftfeuchte bevorzugen, solltest Du vor allem bei wĂ€rmeren Temperaturen etwa ab 22 °C daran denken nun hĂ€ufig zu sprĂŒhen.

Zimmerfarne pflegen Luftfeuchte

Verwende dazu am besten zimmerwarmes kalkarmes Wasser und am besten eine feine DĂŒse, die feinen SprĂŒhnebel erzeugt. Auch in der NĂ€he der Pflanze platzierte Schalen mit Kieseln und Wasser machen Deinen Farn glĂŒcklich.

Pflegst Du Deinen Farn hĂ€ngend, dann gönne ihm eine großen HĂ€ngekorb mit feuchten Kieseln, in denen Du seinen eigentlichen Pflanztopf steckst. So musst Du nur einfach immer mal Wasser in den “schwebenden Untersetzer” nachgießen.

Substrat fĂŒr Zimmerfarne

Epiphyten haben am Naturstandort ja offensichtlich keine Probleme mit stehender NÀsse. Aber auch Erdfarne findet man in der Regel in eher lockeren und durchlÀssigen Böden.

Zimmerfarne pflegen Substrat

Obwohl wilde Farne ja gern auch mal in FeuchtwĂ€ldern und SĂŒmpfen vorkommen, mögen Zimmerfarne daher so gar keine StaunĂ€sse.

Achte also darauf, dass der Topf Deines Farns unten nie im Wasser steht, vor allem wenn Du seinen Topf fĂŒr mehr Luftfeuchte in wassergefĂŒllte Kiesschale stellst.

Um eine gute Drainage zu gewĂ€hrleisten, kannst Du vor dem Eintopfen grobe Tonscherben oder Kieselsteine unten ins PflanzgefĂ€ĂŸ legen.

Das Substrat fĂŒr die Pflege von Zimmerfarnen sollte reich an organischem Material sein. Viele Farne mögen leicht saure Böden (ca. pH 5-6) und gedeihen prĂ€chtig in humusreicher Komposterde mit etwas Sand, Lauberde und Torf.

Zimmerfarne pflegen Erde

FĂŒr die meisten Farne reicht schon hochwertige mittelgrobe Blumenerde. Manche Farnfreunde pflegen ihre SchĂŒtzlinge aber auch in Spezialerde fĂŒr Moorbeetpflanzen, Hortensienerde, Rhododendronerde oder Palmenerde.

Zimmerfarne umtopfen

Beachtest Du alle Farne-Pflegetipps, sind viele Farnarten ziemlich schnellwĂŒchsig. Dennoch solltest Du sie immer nur bei Bedarf umtopfen.

Das ist dann der Fall, wenn sich Rhizome oder Wurzeln an der SubstratoberflĂ€che zeigen oder ĂŒber den Rand des Zopfs hinauswachsen. Das ist in der Regel alle 1-3 Jahre der Fall.

Die beste Zeit zum Umtopfen ist das FrĂŒhjahr, bevor Du neues Wachstum störst. So hat der Farn eine ganze Saison Zeit sich an sein neues Zuhause zu gewöhnen.

Zimmerfarne pflegen Topf

Eine Ausnahme ist verschlÀmmtes Substrat. Denn StaunÀsse kann die Wurzeln Deines Farns irreversibel schÀdigen. In diesem Fall solltest Du den Farn sofort trocken legen, faule Wurzeln abtrennen und ihn in neues Substrat umsetzen.

Die meisten Farne bilden kein allzu tiefes Wurzelwerk. Einige Arten bilden hingegen ein (halb-)oberirdisches Rhizom.

Willst Du Deinen Zimmerfarn im Topf pflegen, pflanze ihn am besten in eine flache breite Schale oder einen eher breiten als hohen Topf. So können sich die Wurzel gut in alle Richtungen ausbreiten und die Erde verdichtet nicht so leicht.

Zimmerfarne pflegen umtopfen

Auch HĂ€ngeampeln sind bestens zur Pflege von Farnen im Haus geeignet und kommen dem kriechend-ĂŒberhĂ€ngenden Wuchs dieser Pflanzen entgegen.

Einige epiphytische Arten wie Nestfarne, Schwertfarne oder Geweihfarne gedeihen besonders schön, wenn sie auf Rinde oder Sphagnum aufgebunden kultiviert werden. Dies erfordert aber unter UmstĂ€nden hĂ€ufigeres Gießen.

Zimmerfarne gießen

Die Wassergaben sind ein wichtiges Thema bei der Zimmerfarn-Pflege.

Farnwedel verdunsten viel Wasser, sie mĂŒssen ab dem FrĂŒhsommer oft und reichlich gewĂ€ssert werden, um das auszugleichen. Farne reagieren zudem empfindlich auf Trockenheit, ihr Wurzelballen darf nie austrocknen.

Nur bei wenigen Arten oder bei Pflege in den kĂŒhleren Monaten sollte der Erdballen vor der nĂ€chsten Wassergabe merklich antrocknen.

Zimmerfarne pflegen Wasser

Taste Dich vorsichtig an den optimalen Gießrhythmus heran und gieße nicht aus Sorge zu oft. Lieber einmal zu wenig als einmal zu viel.

Farne mögen in der Regel eine gleichmĂ€ĂŸig feuchte, aber keine tropfnasse Pflege. Und besonders wichtig ist ein flotter Wasserabzug nach dem Gießen.

Zimmerfarne pflegen Giessen

Gieße kalkarm, zum Beispiel mit Regenwasser oder abgestandenem oder gefiltertem Leitungswasser. Gieße Deinen Farn von oben ins Substrat bis deutlich Wasser in die Unterschale lĂ€uft.

Lasse ihn etwa 15-20 Minuten mit Wasser im Untertopf stehen, damit ĂŒberschĂŒssiges Wasser von der Erde aufgesaugt werden kann. Vergiss nicht, restliches Wasser dann abzuschĂŒtten, damit Dein Farn keine nassen FĂŒĂŸe bekommt.

Zimmerfarne dĂŒngen

Wer seine Farnpflanze pflegen möchte, kommt um das Thema DĂŒnger nicht herum. Aber keine Sorge, einen Farn als Zimmerpflanze dĂŒngen ist ganz einfach. Denn diese opulenten Blattschmuckpflanzen sind Ă€ußerst genĂŒgsam.

Geeignet ist vor allem ein stickstoffreicher VolldĂŒnger fĂŒr GrĂŒnpflanzen, der den Farn mit NĂ€hrstoffen fĂŒr schönen Blattwuchs versorgt.

Zimmerfarne pflegen Habitus

VerdĂŒnne den DĂŒnger Deiner Wahl um mindestens 50% und gieße nur alle 2-8 Wochen mal mit schwach konzentrierter DĂŒngelösung.

Denn die dĂŒnnen Wurzeln der Farne sind humusreiche Böden gewöhnt und reagieren empfindlich auf zu viele freie Salze im Substrat. Achte daher nach DĂŒngergaben darauf den Farn nicht ausgerechnet jetzt eintrocknen zu lassen.

Steht Dein Farn in einem nĂ€hrstoffarmen Substratmix, muss er fĂŒr ein krĂ€ftiges Wachstum tendenziell hĂ€ufiger gedĂŒngt werden. Exemplare in Komposterde brauchen weniger. Passe das DĂŒngeintervall also an das Substrat Deines Farns an.

Es gibt aber auch einige spezielle FarndĂŒnger, die bereits verdĂŒnnt sind und gemĂ€ĂŸ Herstellerangaben verwendet werden können.

In den Wintermonaten werden die DĂŒngergaben nochmal deutlich reduziert oder ganz eingestellt. Denn die Farne stehen jetzt in der Regel kĂ€lter und lichtĂ€rmer, so dass sie kaum noch wachsen und entsprechend wenig DĂŒnger brauchen.

Beim Ein- oder Umtopfen kannst Du alternativ organische MineraldĂŒnger wie Knochenmehl oder HornspĂ€ne ins Substrat einarbeiten.

Diese werden langsam von Mikroorganismen zersetzt und versorgen den Farn als LangzeitdĂŒnger mit NĂ€hrstoffen, zusĂ€tzliches DĂŒngen ist dann erstmal nicht mehr notwendig.

Zimmerfarnpflege im Winter

Muss man einen Zimmerfarn ĂŒberwintern?

Nun, da es sich meist um tropische Zimmerpflanzen handelt, durchlaufen die Pflanzen bis auf wenige Ausnahmen keinen saisonalen Wachstumszyklus.

So lange sie ausreichend Licht und WÀrme abbekommen, versuchen sie ganzjÀhrig zu wachsen und neue Wedel auszubilden, die zu Beginn als eingerollte Gebilde im Zentrum der Pflanze erscheinen.

Zimmerfarne pflegen Blatt

Allerdings gehen viele Farne in unseren Breitengraden durch Lichtmangel und kĂŒhle Standorte mit 10-15 °C von sich in eine Ruheperiode ĂŒber.

Es macht manchmal Sinn den Farn im Winter an einen anderen Standort umzusiedeln. Denn trockene Heizungsluft oder kĂŒhle Winterluft beim LĂŒften bekommt ihnen nicht.

Je nach Standort gedeiht Dein Zimmerfarn also im Winter ein bißchen weiter oder nicht so wirklich. Pass auf, die Wassergaben entsprechend anzupassen.

Wenn Dein Farn im Winter nicht wÀchst, dann braucht er auch nur noch gerade so viel Wasser, dass die vorhandenen BlÀtter nicht welken.

Zimmerfarne vermehren

Farne lassen sich je nach Art durch AuslĂ€ufer, Teilung oder Sporen vermehren. Denn Farne sind zwar Blattpflanzen, sie bilden aber weder BlĂŒten noch Samen.

Die geschlechtliche Fortpflanzung von Farnen erfolgt ĂŒber Sporen, welche in verschieden geformten und angeordneten SporenbehĂ€ltern (oder Sori) an der Unterseite der Farnwedel heranreifen.

Zimmerfarne pflegen Sporen

Sporenkapseln sind oft von einem dĂŒnnen BlatthĂ€utchen bedeckt, dass bei Sporenreife trocknet und abfĂ€llt. Da Farne einen Generationenwechsel durchlaufen, kann bis zur Reife eines neuen Farns allerdings viel Zeit vergehen.

Bringst Du ausreichend Geduld mit, kannst Du es ja mal probieren:

Trenne ein Fiederblatt mit reifen SporenbehÀltern von der Pflanze ab und lege es auf feuchte sterile Anzuchterde, meist ein Gemisch aus Laub- oder Torferde.

Bei hoher Luftfeuchte und einer BodenwĂ€rme von etwa 25 °C keimen die Sporen meist nach 2-3 Monaten. Decke Deine Anzuchtbox mit einem Plastikbeutel ab. Achte auf Öffnungen, um Schimmelbildung auf dem Substrat vorzubeugen.

Du erinnerst Dich, dass ich gerade den Generationenwechsel der Farne erwÀhnt habe, ja? Denn aus den Sporen wÀchst nicht direkt eine neue Farnpflanze, sondern erstmal ein ganz unscheinbares flaches Prothallium.

Diese winzigen Prothallien zeigen sich als dĂŒnner moosartiger grĂŒner Belag auf dem Substrat. Erst diese Zwischengeneration bildet echte Geschlechtszellen, die flĂŒssiges Wasser im Boden benötigen, um sich zu finden und zu befruchten.

Eine lange Zeit spĂ€ter schließlich keimen aus den befruchteten Keimzellen wieder neue Farnpflanzen. Wachsen diese krĂ€ftig heran, kann man sie vereinzeln und an einem warmen und hellen Ort bei weiterhin hoher Luftfeuchte weiterpflegen.

Zimmerfarne pflegen Baby Farn

Junge Farne brauchen dauerfeuchtes Substrat und sind nicht trockentolerant.

Sie reagieren empfindlich auf ÜberwĂ€sserung. Und erst krĂ€ftige PflĂ€nzchen ab 5 cm können erstmals mit sehr schwachen DĂŒngerlösung versorgt werden.

Allerdings sind viele Zuchtsorten und Hybridsorten im Handel steril und ihre Sporen sind nicht entwicklungsfÀhig. So lassen sich in der Regel nur reine botanische Arten erfolgreich aus Sporen vermehren.

Aber es gibt noch andere Methoden zur Vermehrung Deines Zimmerfarns:

Manche Farne sind sehr wuchsfreudig.

Zu groß gewordene Exemplare kann man in kleinere TeilstĂŒcke zerlegen. Denn auch in der Natur besiedeln viele Arten große FlĂ€chen, indem ihr Rhizom kriechend in alle Richtung wĂ€chst.

Topfe den Farn aus und schneide das Rhizom in Teilabschnitte, die je mindestens einen eigenen Wedel besitzen sollten.

Sogar Farne mit oberirdischem Rhizom lassen sich so vermehren.

Auch hier sollte jedes TeilstĂŒck einen Blattwedel aufweisen. Es sind aber auch FĂ€lle bekannt, in denen neue BlĂ€tter und Wurzeln spontan aus einfachen RhizomstĂŒcken austreiben.

Diese StĂŒcke kannst Du nun wie einen normalen Farn pflanzen und pflegen. Achte am Anfang besonders genau auf feuchtes Substrat und sehr hohe Luftfeuchte. Hier kann eine Anzuchtbox mit Deckel oder Plastikfolie hilfreich sein.

Als weitere Möglichkeit zur vegetativen Vermehrung von Zimmerfarnen bilden einige Arten AuslĂ€ufer, andere Brutknollen oder Adventivpflanzen. Letztere erscheinen als kleine PflĂ€nzchen, die auf den BlattrĂ€ndern großer Pflanzen wachsen.

Diese können bei ausreichender GrĂ¶ĂŸe einfach zusammen ein bißchen Fiederblatt der Mutterpflanze abgetrennt und neu getopft bzw. auf leicht angefeuchtete Erde gelegt werden. Das ist somit auch die einfachste Variante der Vermehrung.